fbpx

 Quelle: https://www.pexels.com/photo/women-typing-on-the-notebook-6168/

Ein Unternehmen kann verschiedene Bereiche outsourcen, um sich auf die wesentlichen Kernaufgaben zu konzentrieren.

Dadurch, dass ständig neue Aufgaben dazu kommen und sich erfolgreiche Unternehmer zwingend an die neuen Standards anpassen müssen, kann es schon mal passieren, dass man komplett überfordert ist. In diesem Zusammenhang spielen vor allem die gesamte Social-Media-Welt und Content-Erstellung eine bedeutende Rolle.

 

 

Warum Content-Marketing sehr wichtig ist!

 

Wenn Sie sich dafür entscheiden, Social-Media-Kanäle zu betreiben, dann ist es in erster Linie wichtig, dass Sie eine Content-Strategie ausarbeiten.
Nur wer heutzutage guten Content produziert, ist mit seinen Kanälen erfolgreich. Hier lohnt es sich Zeit und Geld hinein zu investieren. Ein Berater könnten in diesem Bereich sehr sinnvoll sein, da er Sie über die wichtigsten Punkte im Social-Media-Bereich aufklären kann.

 

Die wichtigsten Punkte für einen guten Auftritt auf Social-Media!

 

  • Kunden wollen keine plumpen Werbevideos, sondern einen guten und hochwertigen Inhalt        sehen.
  • Beiträge sollten mit Mehrwert ausgeschmückt sein und dem Kunden verschiedene Informationen zu diesen Bereichen geben.
  • Erfassen Sie die Zielgruppe und finden Sie Probleme, unter denen diese Personen leiden. Dann ist es wichtig, dass Sie genau für diese Problemchen die richtige Lösung parat haben.
  • Ihr Unternehmen muss dem Kunden das Gefühl geben, dass Sie ihm helfen wollen und das Ihr Produkt dabei helfen könnte, dieses Problem zu lösen (aber die Werbung sollte hierbei nicht so aussehen, dass das Produkt die ausschließliche Lösung ist).

 

Die nächsten Schritte: Auslagern oder nicht?

Nachdem Sie eine Content-Strategie gemacht und einige Ideen gesammelt haben, geht es darum abzuwiegen, ob die Auslagerung Sinn ergibt oder nicht. Diese Frage kann nicht pauschal beantwortet werden, da jedes Unternehmen individuell ist und auch andere Ansprüche hat.

 

 

Die wichtigsten Argumente, warum Kritiker diesen Bereich nicht auslagern würden!

 

Einige Unternehmen behaupten, dass dieser Bereich weitestgehend intern abgehandelt wird, da eine externe Person oder eine Agentur, den Betrieb nicht genau kennt. Im Grunde ist diese Behauptung aber falsch, denn jeder Freelancer oder auch Social-Media-Agentur kann sich mit dem Unternehmen beschäftigen und sozusagen „hineinwachsen“ und Teil des Teams werden.
Es gibt genügend externe Berater, die bezüglich des Verkaufs oder Vertriebsstrategien Unterstützung leisten – und diese Freelancer müssen sich genauso in das Thema einarbeiten.
Zusammenfassend ist es immer eine Frage der Kompetenz des Freelancers und mit dem Willen desselben verbunden.

Ein nächster wichtiger Kritikpunkt ist, dass die Interaktion mit dem Kunden weder zeitnah noch kompetent erfolgen kann. Doch auch dieser Punkt ist dadurch widerlegt, dass Unternehmen, die in diesem Bereich alles selbst machen, häufig kurze Antworten geben bzw. gar nicht auf die Kommentare eingehen – da sie meist unter Zeitdruck stehen.
Das hängt nicht zwingend von der fehlenden Kompetenz ab, sondern vielmehr, dass die Mitarbeiter häufig zu wenig Zeit haben, mit Kunden zu interagieren.

 

 

Sinnvolle Gründe, den Social-Media-Bereich auszulagern!

 

Neben den negativen Aspekten der Auslagerung sollten sich Unternehmen im Zweifelsfall immer eine Kostenaufstellung anfertigen. Ein Unternehmer muss wissen, wie viel Zeit es den fix angestellten Mitarbeitern kosten würde und welche Auswirkungen das auf das Kerngeschäft hätte.

Wenn Sie diese Aufstellung gemacht haben, werden Sie erkennen, ob es sich sinnvoll ist oder nicht. Bei vielen Unternehmen lohnt sich die Auslagerung deshalb, da in vielen Firmen häufig zu wenig Personal vorhanden ist und wenn sich diese noch auf den Social-Media-Bereich fokussieren müssten, das Kerngeschäft vollkommen vernachlässigt werden würde.
In diesem Fall helfen externe Agenturen oder Freelancer Ihnen dabei sich weiterhin auf die essenziellen Aufgaben konzentrieren zu können und gleichzeitig im Verhältnis für wenig Budget einen professionellen Internetauftritt zu bieten.

 

 

Daneben spielen auch noch folgende Gründe eine wichtige Rolle:

 

  • Eine gute Agentur schafft es oftmals die Betriebsblindheit, unter der viele interne Mitarbeiter leiden, zu übergehen und somit neue und repräsentative Inhalte zu generieren. Dadurch kommen Sie auf wichtige Dinge drauf, die Sie sonst nie gesehen hätten.
  • Externe Mitarbeiter sehen Ihre Firma aus einem anderen Blickwinkel und können dadurch auch besser auf Kundenwünsche oder Erwartungen eingehen.
  • Professionelle Agenturen wissen genau, wie man eine nachhaltige Social-Media-Strategie unter Berücksichtigung Ihrer Content-Strategie erstellt.
  • Eine externe Person oder Firma kann mehr Zeit in diesen Bereich stecken und somit wird er nicht nur nebenbei gemacht.

 

Wie finden Sie die richtigen Bereiche, die Sie auslagern können?

Auch innerhalb des Social-Media-Bereichs gibt es verschiedene Aufgaben, die Sie leichter auslagern können, als andere.

Der Fokus sollte hierbei darauf gerichtet werden, dass vor allem die Aufgaben outgesourct werden, die wieder sehr viel von Ihrem investierten Kapital hereinbringen (hoher ROI).
Daneben ist es sinnvoll, dass Sie Ihr Team genau kennenlernen und herausfinden, welche Aufgaben leicht erledigt werden können und welche die Kompetenzen überschreiben.
Sind die Mitarbeiter beispielsweise mit dem Texten von Artikeln überfordert, dann sollten Sie das auslagern. Auch der gesamte Bereich von SEO ist ein guter Teil, der sich für die Auslagerung eignet.

 

Worauf müssen Sie achten, wenn Sie einen externen Mitarbeiter oder eine Agentur einbinden möchten?

 

Einer der wichtigsten Punkte ist auf jeden Fall die Kompetenz der externen Mitarbeiter. Entscheiden Sie sich für eine Agentur, die sich wirklich damit auskennt und das nötige Know-How mitbringt.

Unternehmer sollten sich bewusst sein, dass jede Social-Media-Strategie einzigartig ist und deshalb sollten Sie von Anbieter, die einfach einen Standardpreis anbieten absehen. Wichtig ist, dass Sie einen ungefähren Wert erhalten, wo die Betreuung starten kann. Achten Sie unbedingt auf ein gutes Preis-Leistungspaket.

Der nächste wichtige Punkt ist, die gute Kommunikation zwischen Ihnen und der Agentur – falls das nicht gegeben ist, sollten Sie sich nach einer anderen Firma umsehen.

 

 

Fazit!

 

Social-Media auslagern ist absolut möglich und viele Unternehmen berichten von vielen positiven Erfahrungen. Andere Firmen hingegen betreuen den gesamten Social-Media-Bereich selbst.
Ein Unternehmer sollte sich zwingend eine Kostenaufstellung machen und sehen, ob sich der Aufwand lohnt.